Tonbildschau und Tonbildvideo

Wolf

Der Wolf – er ist hier. ein Bild aus meiner Tonbildschau

Um über ein interessantes Thema erzählen, eine gemachte Reise reportieren, eine erlebte Begebenheit dokumentieren zu können, sind die Tonbildschau und das Tonbildvideo die idealen, audiovisuellen, multimedialen Medien.

Ton + Bild + Schau = Tonbildschau
Ton + Bild + Video = Tonbildvideo

Tonbildschau

Mehrere thematisch zusammengehörende Fotos werden mit Originalton, Musik, Geräuschen und evtl. mit Sprache kombiniert. Spezielle Programme, z.B. FotoMagico, erleichtern einem diese Arbeiten mit vielen Möglichkeiten zur Animation wie Effekte und Überblendungen in Hülle und Fülle. Verwenden Sie aber all diese sparsam, am besten sogar sehr sparsam – zur Unterstützung der Dramaturgie und nicht einfach nur als Effekt um des Effekts willen. Wird eine Überblendung von längerer Dauer gewählt, so entsteht das «dritte Bild», d.h. die Zuschauerinnen und Zuschauer nehmen die zwei überblendeten Bilder als drittes Bild wahr. Das ist für die Führung der Dramaturgie, für die Gestaltung einer Aussage sehr wesentlich. Wer keine «drittes Bild» möchte, überblendet also eher kürzer. Für Tonbildschau wie Tonbildvideo gilt, dass zwar auch das einzelne Bild, vor allem aber die Gesamtheit von Bildern mit Ton und evtl. Sprache die dramaturgische Aussage bilden soll – «billige Effekthascherei» ist fehl am Platz.

eine nicht zu lange Dauer
Denken Sie bei der Erstellung an ihre Zuschauerinnen und Zuschauer. Machen Sie weder Tonbildschauen noch Tonbildvideos länger als 8 bis 10 Minuten. Zu kurz können Tonbildschauen oder Tonbildvideos eigentlich nicht sein – zu lang aber schon! Viele meiner eigenen Tonbildschauen und Tonbildvideos haben eine Dauer von etwa 3 bis 4 Minuten, wobei ich auch einige mit 1,5 bis 3 Minuten Dauer erstellt habe. Bei einer durchschnittlichen Standzeit von etwa 3 bis 4 Sekunden pro Bild ergeben 10 Minuten Projektionszeit etwa 150 bis 200 Fotos. Danach haben die Zuschauer eine Pause verdient, bis dann die nächste Tonbildschau oder das nächste Tonbildvideo genossen werden kann. Längere durchschnittliche Standzeiten um die Anzahl der Fotos zu reduzieren, sind keine Lösung, weil dann die Vorführung Gefahr läuft, «langatmig» zu werden.

Tonbildschau
Der Wolf – er ist hier.


Die Schweiz ist eine «alte Heimat» des Wolfs. Er wurde aus ihr vertrieben, in ihr ausgerottet und er ist daran, langsam wieder
in sie zurückzukehren. Die Aufnahmen zu dieser Tonbildschau
entstanden im Zoo Zürich.

Tonbildvideo

Das Tonbildvideo beruht auf der Tonbildschau und fügt dieser ein echt bewegtes Element hinzu – das Video. Heutige Fotoapparate können auch Videosequenzen aufnehmen. Die hybride Kamera ist also schon längst geboren und wird laufend weiterentwickelt. Sie bietet Fotografierenden und Filmenden sehr viele neue Möglichkeiten in der Kombination von Ton, Bild und Video. Ich nenne solche Arbeiten darum Tonbildvideo. Das eine Medium ergänzt dabei das andere zum kompletten Erlebnis. Das Tonbildvideo stellt einige Ansprüche an Fotos, Videos, Dramaturgie und technische Erstellung, die zu erfüllen es gilt. Als Software dazu empfehlen sich Programme für den Filmschnitt wie z.B. iMovie und Final Cut Pro X für den Mac wie auch Premiere Elements und Premiere Pro für den Mac und den PC. Software von Avid ist ebenfalls professioneller Filmschnitt und für Tonbildvideos natürlich nicht «verboten», aber vielleicht doch eher «eine Nummer zu gross».

Tonbildvideo
Zirkus Chnopf «UFO – eine Reise durch den Kosmos»

Ausschnitte aus dem Anfang der Aufführung «UFO – eine Reise durch den Kosmos» mit 6 jugendlichen und professionellen Artistinnen und Artisten. – Eigentlich ist alles Zirkus. Wir alle sind Artisten und nur wenige dürfen die Clowns sein. Mario Ciceri, zur schönen Erinnerung

Medium neuer Gestaltung und Kommunikation

Die Tonbildschau und das Tonbildvideo bieten uns als Medien neue Gestaltung und neue Kommunikation – neue, mich packende Herausforderungen. Für mich sind Tonbildschau und vor allem Tonbildvideo zur Zeit «die Krönung» audiovisueller Arbeiten. Versuchen Sie es auch, und Sie lernen plötzlich neue, fotografisch-filmische Welten kennen.
Mit der Kombination von Ton, Fotografie und Video kann man auch deren eigenen, bildgestalterischen Besonderheiten dramaturgisch kombinieren: den authentischen und/oder unterstützenden Ton, die Ausdruckskraft der Fotografie mit der Bewegung des Videos – ein komplettes audiovisuelles Erlebnis.

Möchten Sie Aufnahmen zu einer Tonbildschau oder einem Tonbildvideo an der Ostsee bei Fehmarn machen?
Meine Foto-Workshops bieten Ihnen die Gelegenheit dazu.

weitere Tonbildschauen und Tonbildvideos

06. März 2013 von Mario Ciceri
Kategorien: Tonbildschau, Tonbildvideo | Schlagwörter: , , , , , , | Kommentare deaktiviert